Aufrüstkits für Laptop/Notebook

Die Technik entwickelt sich immer schneller weiter. Natürlich macht diese Entwicklung auch von den PCs und Rechnern keinen Halt. Damit man sich nicht ständig einen neuen PC kaufen muss, gibt es spezielle Kits. Das Aufrüstkit bringt dann die neue gewünschte Leistung, ohne dass gleich alle Komponenten des Rechners ausgewechselt werden müssen. Somit kann man enorme Kosten sparen. Doch gibt es die Kits auch für das Notebook und den Laptop? Schließlich ist da die Technik ebenfalls sehr rasch und das Gerät kann schnell nicht mehr auf dem aktuellen Stand sein.

Aufrüstkit für den Laptop

Es gibt auch spezielle Kits, welche in einem Notebook verbaut werden können. Auch hierbei werden wie beim Rechner nur die wichtigsten Elemente, wie beispielsweise die Festplatte oder USB-Anschlüsse überholt. Auch der Empfang über eine WLAN-Antenne kann verbessert oder nachgerüstet werden. Das Austauschen von Mainboard und Prozessor gestaltet sich dahingegen etwas schwieriger. Auch die Grafikkarte kann in der Regel nicht ausgetauscht werden. Dies liegt vor allem daran, da der Platz im Laptop sehr begrenzt ist. Alle vorinstallierten Bauteile sind perfekt aufeinander abgestimmt und erlauben meist keine großartigen Veränderungen.
Auch der Aufwand, welchen man mit dem Kit betreiben muss, ist abzuwägen. Die Arbeiten am Gerät fallen oftmals sehr knifflig aus und häufig benötigt man auch spezielles Werkzeug. Aus diesem Grund sollte man sich den Kauf eines derartigen Kits bestens überlegen.
Dennoch gibt es einige Tipps und Tricks, mit welchen man seinen mobilen Rechner aufrüsten kann.

Aufrüstkit mit vielen Kleinigkeiten

Beispielsweise sind alle Notebookbesitzer in der Lage, ihren Rechner von USB 2.0 auf USB 3.0 zu tunen. Damit bekommt man noch einmal zusätzliche Power im Bereich der Datenübertragung. Hierbei gibt es eine sogenannte USB 3.0 ExpressCard. Das Nachrüsten fällt sehr einfach aus. Alles was der Rechner benötigt ist ein entsprechenden Slot für diese Karte. Somit kann man die ExpressCard einfach einschieben und erhält sofort zusätzliche USB-Anschlüsse, welche wesentlich schneller laufen. Somit steht man auch bei größeren Datenmengen vor keinen großen Hürden.

Erweiterung des Arbeitsspeichers

Auch der Arbeitsspeicher kann erweitert werden. Vor allem bei Geräten, welche mit vier oder weniger RAM auskommen müssen, ist dies sinnvoll. Das Kit mit den speziellen Modulen ist ebenfalls verhältnismäßig günstig. So kann man die Module einfach am Rücken des Gerätes in den dafür vorgesehenen Slot klicken. Demnach hält sich auch der Aufwand für das Nachrüsten in Grenzen. Allerdings ist dabei die Voraussetzung, dass ein freier Slot für den Arbeitsspeicher vorhanden ist. Demnach ist diese Option nicht immer möglich.

Mehr Power durch die Festplatte

Viele Kits beinhalten eine sogenannte SSD-Festplatte. Dies ist eine durchaus sinnvolle Erweiterung, wenn man bislang nur über eine einfache Festplatte verfügt hat. Eine SSD läuft wesentlich schneller und bringt somit auch mehr Leistung. Ebenfalls besteht die Möglichkeit, dass man mehrere Festplatten schalten kann. Der Einbau dieser Option gestaltet sich ebenfalls recht einfach.
Zunächst muss die alte Festplatte entfernt werden. Dafür öffnet man ebenfalls den Boden und trennt die Festplatte von allen SATA-Anschlüssen ab. Nun kann man diese bequem aus ihrer Halterung nehmen. Als Nächstes kann die neue SSD eingesetzt werden. Wichtig dabei ist, dass das neue Modell auch in die Halterung und somit in das Gerät passt. Man sollte sich also vor dem Kauf unbedingt vergewissern, ob dies der Fall ist. Ebenso ist es ratsam, gleich eine etwas größere Festplatte zu kaufen. Somit muss man nicht in ein paar Wochen erneut losziehen, um den Speicherplatz abermals zu erweitern.
Nun setzt man die Festplatte einfach wieder ein. Dabei gilt es zu beachten, dass die SATA-Anschlüsse wieder an den gleichen Platz kommen. Nun muss man lediglich das Betriebssystem auf der SSD installieren und der tragbare Rechner ist aufgerüstet.

Der WLAN-Empfang

Viele mobile Computer haben das Problem, dass der Empfang und die Verbindung mit dem WLAN nicht immer allzu gut ausfallen. Eine WLAN-Karte kann da Abhilfe schaffen.
Zunächst gilt es die alte Karte auszubauen. Dabei muss man sich genau merken, welcher Stecker mit welcher Antenne verbunden ist. Nun wird die neue Karte eingeklickt und die Stecker wieder genauso verbunden. Schon hat man mehr Leistung und einen besseren Empfang.
Steht allerdings nur eine Antenne zur Verfügung, was oftmals der Fall ist, so gestaltet sich das Vorhaben schwierig. Es ist zwar möglich, zusätzliche Antennen anzubringen, allerdings ist im Gerät dafür eigentlich kein Platz vorgesehen. Somit muss man es bis auf die Grundteile auseinandernehmen um einen Platz für die Antenne zu finden. Dies ist eine sehr aufwändige Arbeit und lohnt sich nur in den seltensten Fällen.

Aufwand und Nutzen?

Leider hält sich das Aufrüstkit beim Notebook im Vergleich zum stationären Rechner sehr in Grenzen. Was die Leistung der Kits betrifft, kann oftmals nur wenig umgesetzt werden. Viele Module, wie Grafikkarte oder Mainboard können gar nicht ersetzt werden. Auch der Prozessor kann nur bedingt gewechselt werden. Hierbei muss auch das Modell direkt zum mobilen Rechner passen. Dies liegt daran, da wichtige Aspekte, wie beispielsweise die Kühlung des CPUs, der Platz im Gehäuse oder auch die Stromversorgung nicht verändert werden können.
Das Kit ist daher eher nur etwas für richtige Tüftler und Bastler. Wer Ahnung von der Materie hat, der wird sich zurecht finden. Allerdings fällt der Aufwand sehr hoch aus. Laien können nur kleiner Veränderungen vornehmen. Dennoch bringen auch diese einen Leistungsschub, wodurch doch eine stattliche Verbesserung erreicht werden kann.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden