Der Netzteil Ratgeber

Was muss bei einem Computer Netzteil beachtet werden?

Das Netzteil in einem Computer versorgt alle angeschlossenen Komponenten zuverlässig mit Strom. Hat dieses allerdings zu wenig Leistung oder ist es sogar das falsche, kann es zu einem instabilen System führen. Unterschiede gibt es dabei in den Bereichen Wattleistung, Größe und beim Wirkungsgrad. Aber auch die Bauart und die Anzahl der Anschlüsse spielt eine wichtige Rolle. Damit es keine störenden Lüftergeräusche gibt, ist ein geringer Geräuschpegel sehr angenehm und wirksam. Beim Nachrüsten von Modellen, wie zum Beispiel durch ein Aufrüstkit sollte unbedingt beachtet werden, dass dort ein Überspannungs-, Überlastungs- und Kurzschlussschutz vorhanden ist. PC Netzteile besitzen zudem mechanische und elektrische Eigenschaften, diese Formfaktoren unterscheiden sich bei den Außenabmessungen, der Mindestanzahl an Steckern, bei den Längen der Kabeln und der Ausgangsspannung.

Hohe Hardwareanforderungen

Besonders Nutzer mit hohen Anforderungen an die Hardware, wie zum Beispiel Gamer benötigen ein sehr leistungsstarkes Netzteil, hier reicht die Spanne von 500 bis über 1.000 Watt. Besonders wenn eine starker Prozessor (CPU) und eine leistungsfähige Grafikkarte im PC verbaut sind. Alleine die Grafikkarte ist dabei in der Lage locker 200 bis 500 Watt an Leistung zu benötigen. Hinzu kommt noch die Power der anderen Komponenten, damit das ganze System einwandfrei läuft.

Systemauslastung und Wirkungsgrad

Wie viel Leistung ein Netzteil am Ende benötigt, hängt zum einen von der Auslastung des Systems und dem jeweiligen Wirkungsgrad ab. Beim Wirkungsgrad zählt die Angabe, was an Energie durch Wärme einfach verloren geht. Ist der Wert sehr hoch, kann dies auf Dauer gesehen einiges an Stromkosten einsparen. Ein Wirkungsgrad von 80 Prozent gilt dabei als guter Wert. Einige Hersteller haben zudem extra Zertifikate eingeführt, um einen besseren Überblick zu bieten.

Worauf achten?

Vor der Anschaffung von einem Netzteil muss die Größe vom Gehäuse bestimmt werden. Sehr gängig sind dabei ATX Formate, die bei Standard Desktop PCs einen problemlosen Einbau gewährleisten. Moderne System verlangen zudem eine 12 Volt Spannung, damit die schnellen PCI Express Steckplätze ausreichend mit Strom versorgt werden können.
Ein wesentlicher Faktor ist auf jeden Fall der Strombedarf, denn je mehr Leistung gebraucht wird, umso stärker muss das Netzteil ausfallen. Auch sollte bedacht werden, dass der PC später vielleicht mal aufgerüstet wird, so dass noch Leistung als Reserve nicht schaden kann.

Angemessenes Verhältnis

Allerdings sollte die Kraftreserve auf nicht zu großzügig dimensioniert sein, da sonst viel Strom für nichts verbraucht wird. Hier kommt der Wirkungsgrad ins Spiel, denn dieser sorgt für ein angemessenes Verhältnis der Eingangsleistung hin zur Ausgangsleistung. Hier bietet ein Mittelmaß an Leistung eine optimale Lösung.
Bei Netzteilen spielt in der heutigen Zeit vor allem der Geräuschpegel eine immer wichtigere Rolle. Gerade wenn sehr viel mit dem PC gearbeitet oder gespielt wird, ist ein lautet pfeifen und brummen auf Dauer sehr nervig. Hier sollte Wert auf ein ruhiges und geräuscharmes Modell gelegt werden. Solche Varianten werden dabei sehr oft als „Silent System“ beschrieben. Diese Modelle arbeiten so leise, dass die kaum wahrgenommen werden und somit nicht stören.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden