Der Arbeitsspeicher / Speicher mit direktem Zugriff

Unter einem Arbeitsspeicher bei einem Computer versteht man denjenigen Speicher, welcher die auszuführenden Programme oder deren Programmteile und die dafür erforderlichen Daten enthält Der Hauptspeicher, zu dem auch ein solcher Speicher gehört, ist eine wichtige Komponente der Zentraleinheit. Durch den Prozessor wird auf den Hauptspeicher zugegriffen. Somit beeinflusst dessen Größe und Leistungsfähigkeit in starkem Maße die Leistungsfähigkeit der gesamten Anlage.

Unter einem Arbeitsspeicher versteht man dann im engeren Sinne die Zugriffszeit oder die Zugriffsgeschwindigkeit und somit die Datenübertragungsrate und den Umfang der Datenspeicherung (Datenspeicherkapazität).

Die Zugriffsgeschwindigkeit ist die Dauer, bis die angefragten Daten auf dem Monitor gelesen werden können. Was die Datenübertragungsrate anbelangt, so beschreibt diese die Schnelligkeit, wie schnell Daten gelesen werden können. Dabei ist es möglich, dass getrennte Angaben für Lese- und Schreibvorgang vorhanden sind.

Wenn man diesen Speicher in seinem Gerät erweitern oder erhöhen möchte, so ist dies jederzeit möglich, um dadurch die Arbeitsgeschwindigkeit wesentlich zu erhöhen. Ein Rechner kann nur schnell arbeiten, wenn der Umfang des Speichers nicht zu gering ist.

Aufrüstkit RAM

Wenn man den PC aufrüsten möchte, ist es sicherlich sinnvoll, mit dem RAM zu beginnen. Wenn mehr Speicher vorhanden ist, hat das System wesentlich mehr Luft zum Atmen. Dadurch ist der Ablauf auch wesentlich schneller und geschmeidiger. Hierbei wird auch das Betriebssystem entlastet und muss nicht mehr diverse Routinen auf der wesentlich langsameren Festplatte dann zwischenlagern. Die wichtigen Funktionen stehen dann sofort zur Verfügung.

Dasselbe gilt dann auch für die Programme. Diese haben dann mehr Speichermöglichkeiten und die Aufträge werden zugig abgearbeitet. Der Umweg über die Festplatte entfällt.
Der Einbau ist einfach zu handhaben, so dass solche Speichersteine selbst PC-Einsteiger ohne größere Probleme installieren können. Eine solche Aufrüstung hilft auch dabei , eine Hemmschwelle vor dem PC, wenn eine solche vorhanden ist, zu vermindern.

Welcher Speicher kommt in Frage?

Hierbei sollte man beachten, dass Speicher nicht gleich Speicher ist. Dabei hat man eine Auswahl aus einer Vielzahl von verschiedenen Versionen mit ebenso vielen unterschiedlichen Bezeichnungen. Man sollte sich jedoch dadurch nicht verunsichern lassen.

Vor einer Entscheidung sollte man sich i das Handbuch des PCs oder Notebooks als Entscheidungshilfe zu Rate ziehen. Hier wird normalerweise auch aufgeführt, welche Speicherriegel das System verwendet und welche Kapazität die Platine unterstützt. Dadurch kann man eine Vielzahl der auf dem Markt befindlichen Ausführungen unberücksichtigt lassen.

Wenn im Handbuch diese Angaben fehlen, so hilft hierbei ein Blick auf die jeweilige Webseite des Platinenherstellers eventuell weiter. Dabei sollte man jedoch die Bezeichnung der eingebauten Platine und den Namen des Herstellers kennen. Wenn beide unbekannt sind, steht einem die Möglichkeit zur Verfügung, die Angaben über ein kostenloses SiSoft Sandre Lite-Programm heraus zu bekommen. Mit Hilfe eines solchen Programmes kann man die komplette Hardware des PC untersuchen und das Programm listetet dann die Einzelheiten detailliert auf. Wenn dies auch nicht funktioniert, bleibt noch der Weg, dass man direkt auf der Platine nachsieht. Normalerweise sind dort der Name des Herstellers und die Typenbezeichnung vermerkt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden